Nach PST Import falsche Sprache oder englische Ordnernamen

Eine kurze PowerShell-Korrektur für endlischprachige Default Ordner Namen nach einem PST Import.

Ein Kunde hatte eine „Exchange und Domain Migration“ nach dem „Alles-Neu-Prinzip“ durchgeführt und die alten Exchange Postfächer in PST exportiert und am neuen Exchangeserver mit der Exchange Management Shell wieder als PST importiert. Nach dem erfolgreichen PST Import wurde im Outlook und OWA allerdings die englischen Ordnernamen („Sent Items“ anstatt „gesendete Elemente“ etc.) angezeigt. Das Anzeigeproblem ergab sich daher, dass die Mailbox vor dem PST Import noch nicht mit einem Client (Outlook oder OWA) in deutscher Sprache geöffnet wurde allerdings schon neue E-Mails (Elemente) eingingen.

Beheben lässt sich das ganze relativ simpel, indem man die Spracheinstellungen der Mailbox per Exchange Management Shell auf deutsch umschaltet. Sinnvoller ist es allerdings vor dem Import bzw. nach anlegen der Postfächer auf dem neuen Exchangeserver die folgenden Befehle auszuführen und somit die Sprache vorab bereits festzulegen.

Für eine Postfach:

Set-MailboxRegionalConfiguration -Identity <Mailbox Alias> -Language de-DE -DateFormat "dd.MM.yyyy" -LocalizeDefaultFolderName:$true
Set-Mailbox -Identity <Mailbox Alias> -Language "de-DE"

Für alle Postfächer:

Get-Mailbox | Set-MailboxRegionalConfiguration -Language de-DE -DateFormat "dd.MM.yyyy" -LocalizeDefaultFolderName:$true
Get-Mailbox | Set-Mailbox -Language "de-DE"

Sollte es nach dem PST Import und der Anpassung der Sprache Ordner „Posteingang1“ oder „Kalender1“ geben und diese sich nicht löschen lassen, dann muss die Sprache mit den obigen Befehlen einmalig auf ein anderes Gebietsschema geändert werden (z.B.: en-US / Datumsformat „MM/dd/yyyy“). Danach das Betroffene Outlook mit dem Parameter ResetFolderNames starten (Outlook.exe /resetfoldernames) und die Sprache sowie das Datumsformat zurück auf de-DE und „dd.MM.yyyy“ stellen. Zum Abschluss muss Outlook erneut mit dem Parameter ResetFolderNames gestartet werden.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.