– Jan's Cloud – online Gedankenstütze ;)

11. Oktober 2017

Terminalserver Zwischenablage per User

Filed under: Remotedesktopdienste,Windows Server — Schlagwörter: , , , , , , — Jan Mischo @ 08:27

Umleitung der Zwischenablage am Terminalserver pro Benutzer erlauben bzw. verbieten

Die Umleitung der Zwischenablage kann in den Eigenschaften der jeweiligen Sammlung nur für die gesamte Bereitstellung aktiviert oder deaktiviert werden. Möchte man allerdings verschiedenen Benutzern das Umleiten der Zwischenablage verbieten könnte man einfach zwei verschiedene RDS Farmen bereitstellen. Schaut man sich die Gruppenrichtlinien an, wird man vorerst auch nur unter der Computerkonfiguration -> Administrative Vorlagen -> Windows-Komponenten -> Remotedesktopdienste -> Remotedesktopsitzungs-Host -> Geräte- und Ressourcenumleitung fündig. Da wir uns hier allerdings wieder in der Computerkonfiguration befinden, greift diese Einstellung wieder für alle User die auf dem entsprechenden Host angemeldet sind.

Die Richtlinie „Zwischenablageumleitung nicht zulassen“ findet sich allerdings auch an entsprechender Stelle der Benutzerkonfiguration (Benutzerkonfiguration -> Administrative Vorlagen -> Windows-Komponenten -> Remotedesktopdienste -> Remotedesktopsitzungs-Host -> Geräte- und RessourcenumleitungAdministrative Vorlagen -> Windows-Komponenten -> Remotedesktopdienste -> Remotedesktopsitzungs-Host -> Geräte- und Ressourcenumleitung).

Jetzt muss nur noch ein GPO in der Gruppenrichtlinienverwaltung (gpmc.msc) erstellt und mit der entsprechenden Benutzer Organisationseinheit verknüpft werden. Ebenso muss die Sicherheitsfilterung angepasst werden, damit nur die gewünschten User diese Einstellung auf den gewünschten Terminalservern bekommen. Sollten die Terminalserver im Loopbackverarbeitungsmodus (Ersetzen) betrieben werden, bitte untenstehenden Hinweis beachten.

Zwischenablage per User

Zwischenablage per User

 

 

 

 

 

 

  1. GPO erstellen
  2. Registerkarte „Delegierung“ öffnen
  3. „Erweitert…“ klicken
  4. Die Gruppe „Authentifizierte Benutzer“ entfernen, da ansonsten jeder Benutzer an jedem Client diese Richtlinie übernimmt
    Gruppe hinzufügen (In meinem Fall „keine_Zwischenablage“), die die einzuschränkenden Benutzerobjekte enthält -> Lesen + Gruppenrichtlinie übernehmen: Zulassen
    Gruppe hinzufügen (In meinem Fall „RDS-Hosts“), die die Computerobjekte der Remotedesktopsession-Hosts enthält ->Lesen: Zulassen
Zwischenablage per User

Zwischenablage per User

 

 

 

 

 

Im nächsten Schritt sollte dann das GPO bearbeitet werden und die oben genannte Richtlinie in der Benutzerkonfiguration (http://gpsearch.azurewebsites.net/#10702) aktiviert werden.

Jetzt kann das Gruppenrichtlinien Objekt mit der entsprechende OU welche die Benutzerobjekte beinhaltet verknüpft werden.

Gegebenenfalls bietet es sich direkt an, ein weiteres GPO zu erstellen, in dem die Umleitung der Zwischenablage analog für die „restlichen“ Benutzer erlaubt wird.

Loopbackverarbeitungsmodus (Ersetzen):

In diesem Fall muss die Richtlinie natürlich mit der Organisationseinheit verknüpft werden, in der sich die RDS Hosts befinden. Des Weiteren sollte dann im Rahmen der Sicherheitsfilterung, sofern gewünscht, noch den Domänen-Admins sowie den Organisations-Admins die Berechtigung „Gruppenrichtlinie übernehmen“ verweigert werden.

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress