Den einzigen Hyper-V Host in die Domäne aufnehmen?

English English Deutsch Deutsch

Mythbusters Hyper-V Edition: Einen einzelnen Hyper-V Host in die Domäne aufnehmen oder lieber nicht?

Wieso und warum? In der Regel betreibt man eine Windows Domäne ja nicht aus Spaß an der Freude.* Wenn sie also da ist, sollte man sie auch nutzen. 😉 Ebenso vereinfacht sich dadurch, insbesondere im Fall einer Server Core Installation, das (Remote) Management des Hyper-V Hosts.
* Das ist in meinen Augen allerdings auch ein Punkt, warum ich grundsätzlich, auch in kleinen Umgebungen, mindestens zwei (2) Domänen Controller empfehle. Hier tut es schon ein kleiner Mini- / Microserver der bekannten Hersteller oder gar ein Intel NUC.

Kommen wir zum Mythos bzw. den Mythen:

  • Henne-Ei-Problem„: Der Hyper-V Host kann den DC / VMs nicht starten ohne die Domäne zu erreichen
  • Eine Anmeldung am Hyper-V ist ohne Verfügbarkeit der Windows Domäne nicht möglich
  • Bei Active Directory Problemen komme ich nicht an meine Umgebung

Hier verweise ich einfach auf die Anmerkung zu mindestens zwei (2) Domain Controller in einer Active Directory Domäne im Abschnitt „Wieso und warum?“. Thema erledigt! – Nein, so einfach mache ich mir das jetzt nicht, da auch in unserer Kundschaft „sparsame“ Kunden unterwegs sind.

Das wichtigste in der Umgebung mit nur einem Host, der zugleich den einzigen DC hosted, ist die automatische Start-Aktion eben dieser einzelnen virtuellen Domain Controller VM. Entgegen der ein oder anderen Erwartung kann der domain-joined Hyper-V Host VMs, und somit auch den einzigen DC, starten ohne das die Domäne erreichbar ist.
Anmerkung: Auch wenn es mehrere Hosts oder ein Hyper-V Cluster gibt, ist es dennoch immer eine gute Idee, die wichtigen virtuellen Maschinen für „Infrastrukturdienste“ immer automatisch starten zu lassen :).

Hyper-V virtuellen Domain Controller immer automatisch starten
Hyper-V virtuellen Domain Controller immer automatisch starten

An dieser Stelle lasse ich den automatischen Start des Domain Controllers absichtlich aus und nehme den Hyper-V Host in meine Domäne auf. Folgerichtig kann ich mich nicht an der Domäne anmelden. Also ist das ganze hier doch kein Mythos? – Nein! Ich melde mich dann einfach mit einem lokalen Konto an welches mindestens in der Gruppe der „Hyper-V-Administratoren“ ist. Sogesehen vermutlich mit dem Konto mit dem ich den Hyper-V bis eben grade noch in der Workgroup administriert habe.

Lokaler User in der Hyper-V-Administratoren Gruppe
Lokaler User in der Hyper-V-Administratoren Gruppe

Nach dem Reboot stelle ich mit Erschrecken fest, ich habe doch glatt vergessen den einzigen Active Directory Domänen Controller automatisch starten zu lassen!

Zum Glück kenne ich die lokalen Anmeldedaten der Konten „hvadmin“ und „localAdmin“ mit denen ich mich anmelde, die VM-Konfiguration anpasse sowie den Start des DCs ausführe. Sobald der DC gebooted ist kann ich mich auch mit einem passenden User aus der Domäne anmelden. Da „GUI“ unendlich langweilig ist, hier die PowerShell Befehle:

Set-VM <VMName des DCs> -AutomaticStartAction Start -AutomaticStartDelay 5
Start-VM jans-dc01

Behandeln wir jetzt („nochmals“) den Fall der Fälle, dass es Probleme mit der VM des DCs oder der AD-Domäne gibt. Hier gibt es zwei nicht so spannende Möglichkeiten:

  1. Ich melde mich, wie oben bereits beschrieben, mit einem lokalen Konto an und troubleshoote die VM / das Active Directory
  2. Ich melde mich mit meinem Domänen User an, obwohl die Domäne offline ist. Dafuq? Ja – Dank „Cached Credentials“. Kurz: Per Default speichert ein Windows Server / Windows Client zehn Anmeldeinformationen zwischen mit denen auch eine Anmeldung ermöglich wird, wenn eben kein DC erreichbar ist. Weitere Informationen zu „Cached Credentials“ sowie Best Practice gibts bei Microsoft -> https://docs.microsoft.com/en-us/windows/security/threat-protection/security-policy-settings/interactive-logon-number-of-previous-logons-to-cache-in-case-domain-controller-is-not-available

Steckdose müsste man sein…

English English Deutsch Deutsch

… dann wär‘ die Welt voll Sonnenschein 🙂

Da kommt man im Ferienhaus in Dänemark an, möchte das Notebook mit Strom versorgen und hat direkt gute Laune – Yay!

Gute Laune Steckdose in Dänemark
Gute Laune Steckdose in Dänemark

FSLogix Suite für Jedermann – Update

English English Deutsch Deutsch

Da entdeckt man in der Montagmorgen-Lektüre doch glatt, dass nach dem FSLogix Aufkauf von Microsoft absofort jeder (mit RDS-CAL / RDS-SAL / VDA / Windows Virtual Desktop) die komplette Suite nutzen kann.

Update bzw. aktuelles zur Nutzung der FSLogix Suite vom 01.07.2019: https://blog.fslogix.com/fslogix-customer-faq / https://www.microsoft.com/en-us/microsoft-365/blog/2019/07/01/improving-office-app-experience-virtual-environments/

Update II -> Hier ein kleines How-To zur möglichst automatisierten Einrichtung der Profil Container bzw. der Office 365 Container: https://jans.cloud/2019/08/microsoft-fslogix-profile-container/

Hier noch der Link zur Microsoft Dokumentation: https://docs.microsoft.com/en-us/fslogix/

Scott Manchester, Group Manager RDS Microsoft, dazu auf Twitter:

Who will be entitled to #FSLogix? Anyone with an RDS-CAL, RDS-SAL, VDA, or WVD entitlement. Use the full suite for on-prem or in the cloud. #WVD

https://twitter.com/RDS4U/status/1108719908647563270

Die FSLogix Full Suite beinhaltet unter Anderem:

Hier schonmal das Microsoft Doc zur Einrichtung unter der Windows Virtual Desktop Preview: https://docs.microsoft.com/en-us/azure/virtual-desktop/create-host-pools-user-profile

Zu erst am 25.03.2019 veröffentlicht / Update am 02.07.2019 / Update II am 26.08.2019